Drucktechnologie

Die Drucktechnologie kann grob in zwei Kategorien eingeteilt werden: in den Digitaldruck und den klassischen Druck. Obwohl es innerhalb dieser beiden Kategorien mehrere Varianten gibt, beschränken wir uns hier auf die Technologie des Nass- oder Trockentoners (digital) und des Flexodrucks (klassisch), denn das sind die beiden am häufigsten angewandten Verfahren. Jedes Verfahren hat seine spezifischen Eigenschaften, weshalb es gut ist, über die Grundlagen informiert zu sein. Bei beiden Technologien wird von Rolle zu Rolle gedruckt, die Etiketten sind also auf der Rolle aufgerollt.

Bei jedem Verfahren gibt es spezielle technische Einschränkungen und oft müssen verschiedene Technologien kombiniert werden, um ein optimales Ergebnis zu erzielen. LabelProfi bietet Ihnen das Beste aus beiden Welten.

Digitaler Etikettendruck

Die digitale Drucktechnik gibt es schon seit gut 30 Jahren, aber erst im letzten Jahrzehnt entwickelte sich dieses Verfahren so weit, dass die Qualität mit der des klassischen Drucks vergleichbar ist. Die neuste Digitaltechnik übertrifft die Druckqualität der klassischen Verfahren sogar bei weitem. 

Die wichtigsten Vorteile des Digitaldrucks sind Geschwindigkeit, Flexibilität und geringe Druckvorbereitungskosten, denn für den Beginn der Arbeit benötigen wir keine teuren Klischees und auch die Vorbereitung der Dateien ist weniger arbeitsintensiv. Das kommt ganz besonders dann zum Tragen, wenn variable Daten gedruckt werden (Nummerierungen, Bar- oder QR-Codes, verschiedene Inhalte usw.). 

Dabei dürfen wir auch keinesfalls den ökologischen Aspekt des Drucks vergessen. Bei unserer Technologie verwenden wir Farben, die biologisch vollkommen unbedenklich sind, was mit mehreren Zertifikaten bestätigt wurde.

Der Digitaldruck wird also angewandt, wenn folgende Anforderungen erfüllt sein müssen:

  • höchste Druckqualität;
  • flexible Herstellung (häufiger Wechsel des Designs);
  • mehrere Designs innerhalb einer Dimension (Mengen kombinierbar, geringe Kosten);
  • Druck variabler Daten;
  • schnelle Reaktionszeit – kurze Lieferzeiten;
  • kleine bis mittlere Serien und viele verschiedene Etikettentypen;
  • Herstellung von Musterserien für die spätere Produktion in Großserien;
  • ökologisch unbedenkliche Etikettenherstellung;

Klassischer Etikettendruck

Die bei weitem meisten Etiketten in klassischer Technik werden im Flexodruck hergestellt. Für den Druck sind Klischees notwendig, die zur Übertragung der Farbe auf das Material dienen. Zu Beginn wurde diese Technik als weniger hochwertig, dafür aber als sehr einfach angesehen. In den letzten Jahren kam es in diesem Bereich zu einigen wesentlichen Verbesserungen in der Druckqualität, und dank der soliden Qualität und der Einfachheit findet dieses Verfahren sehr verbreitet Anwendung. Trotz der höheren Anfangskosten (Herstellung der Klischees, längere Vorbereitung der Druckmaschinen) ist der Flexodruck bei größeren Mengen preislich günstig, denn es werden deutlich günstigere Farben verwendet und auch die Technologie selbst ist produktiver.

Der Flexodruck wird also angewandt, wenn folgende Anforderungen erfüllt sein müssen:

  • große Etikettenmenge eines Typs;
  • Druck mit speziellen Farben (PANTONE-Skala);
  • spezielle Ausführungen der Etiketten.